5 love languages in circles

Aspie Love

I don’t know if I’m a proper Aspie, but I can definitely relate to a lot of things: Stupid honesty, confused communication, ego problems (most geniuses are probably a lot like me since I’m so much swagger than 10 random people around me), a passion for learning and a lack of knowledge or concern for norms. There’s the theory (in some heads including my own) that Aspie is just another concept (**) describing more or less the same as the Ti-heavy MBTI types INTP/ISTP, although some INTPs dare to disagree. In any case, what needs to be taught to Aspies will often help out many others as well. Communication inside and outside of intimate relationships is something that can quite always be improved for and with pretty much everyone. Today, I watched a very helpful “webinar” from Alina Kislenko. She talks about various tools that can help improve people’s love lives, including the 5 love languages. So, while in practice, relationships are often much more than what can be put into words or ideas, they can be manageable in theory, and I do like me some theory!

5 love languages

(**) Chester (INTJ) (2006) published a descriptive study in which he attempted to ascertain what sort of overlap there might be between ITPs and Asperger’s. He examined 19 Asperger’s symptoms to see if there was any resemblance to known type characteristics. […] the examples he compared for type and Asperger’s were in many cases almost identical. He also found evidence that poor ITP type development could be indicated in some cases. Chester concluded that “Asperger’s Syndrome…seems indistinguishable from certain of the Jungian/Myers-Briggs personality types” and added that “it is sometimes difficult to tell whether a person’s behavior represents a type characteristic or a symptom of the disorder.” Significantly, he concluded, “In no case did I find that the type preferences of people diagnosed with Asperger’s Syndrome were understood or encouraged.” Chester suggests that Asperger’s may in some ways be a Pygmalion project. […] This of course raises an intriguing point. The goal of treatment for children with Asperger’s is to change the child’s behaviors to match social norms. But what do type practitioners have to say about raising children of any type? Unanimously authors and researchers agree that parents should support and nourish the development of a child’s type-based traits rather than attempt to mold them into other types, even the more normal SP/SJ types. If a child is not supported in their type development, say practitioners, it leads to stunted personal growth, low self esteem, and long-lasting neuroses. The treatment for Asperger’s and the child-rearing strategy recommended by type practitioners would seem to be at odds with each other.

zizek-on-ideology

Illumination

‘Over here,’ Sarah said.

Dargo glanced to the right and saw her sitting at a table with books piled in front of her. He wondered why she wanted to meet him in the New York Public Library of all places. With the media going berserk, he badly needed information about Sin for Salvation. ‘What’s the deal?’ he asked.

‘Sin for Salvation – it’s all here.’ Sarah held up a folder with FBI markings. ‘I got the report back from the Cult Awareness Unit.’

‘So why aren’t we looking at this in Pearl Street?’

Sarah showed him a thick book with a black cover: Gnostic Heresies. ‘You won’t believe it, but a taxi driver told me to read this and I decided to check it out. It’s got all the same stuff that’s in the report, plus a lot more.’

‘You’re telling me a New York cabbie had the answers all along?’ Dargo scowled. ‘OK, tell me the score.’

‘Sin for Salvation is about jailed souls.’

‘Come again?’ Dargo rubbed his forehead with the heel of his hand. ‘Tell me it from the top. Just the main points.’

‘Do you remember the story about Satan rebelling against God?’

‘Sure. He lost, got his ass kicked out of heaven, then created hell.’ ‘Right, but according to Sin for Salvation, hell isn’t what you think it is. It’s not an inferno far away in some spooky dimension. It’s a lot closer to home. In fact, this is the world Satan created – the earth.’

Dargo was amazed as Sarah explained about this outlandish religion. Apparently, the universe consisted of two components – spirit and matter. The spiritual universe was a perfect paradise, heaven itself, populated by beautiful souls, while the material universe was full of drones – bodies without souls – and was a hell of desire, deceit and violence. But some souls became curious about matter, something so enticingly different from the spiritual world they inhabited. Sex, in particular, fascinated them. To some souls, sex and the human world were impossibly tempting and they became obsessed with the idea of getting inside a physical body. So, they left heaven and came to earth where they took over human bodies, the drones. What they didn’t realise was that they were then imprisoned. There was no way out of the physical world, no way back to heaven. At least, no easy way. Sin for Salvation was the gospel showing jailed souls the only escape route. Salvation was possible only if a soul learned to despise everything connected with the material world. The pleasures of the flesh were the main dragon that had to be slain. Sarah said that the cultists believed that the only thing that could overcome sexual desire was satiety. The greatest sins produced the greatest overindulgence, and therefore the trapped souls’ best chance of freedom. According to Sin for Salvation, it wasn’t sin that kept people out of heaven, it was the lack of it.

‘Jailed souls, huh?’ Dargo said. ‘And by the time you’ve committed every sexual perversion, every crime, every sin, then you’ve overcome your desire and freed yourself of the world of matter. You’ve bought your ticket out of jail, right?’

Sarah nodded. ‘Each sin brings you closer to heaven. The bigger the sin the nearer you get. They say salvation can be achieved not by being good but by liberating yourself from your body. Heaven is for souls, not for good people. Sin gets you to heaven, not goodness. Once you’ve sinned enough, you can return to the spiritual world, purged of all material desire. If you don’t sin enough, you’ll remain curious about flesh and you’ll stay ensnared in the physical world, reincarnating in new drones as old ones die.’

Dargo stared at the floor, bemused.

‘Devils, demons and the fires of hell don’t exist as far as Sin for Salvationists are concerned,’ Sarah went on. ‘In their religion, the good guys and the bad guys from the Bible are swapped around. Cain, Judas, Pontius Pilate, even the serpent in the Garden of Eden, are all proclaimed as heroes because they opposed the creator of this world.’

‘Think how dangerous this is,’ Dargo said. ‘If it caught on, no one would know right from wrong.’

‘There’s another thing. Because Sin for Salvationists believe Satan made the earth, they think that anyone else who claims to have made earth must be Satan too. So God, Jehovah, Allah are just different names for Satan.’

‘Everyone else’s God is their Devil?’

‘They have other names for him. One is Rex Mundi, the King of the World. The name they use most of all is the Demiurge.’

Dargo frowned. ‘These people hate God, hate the world, hate their own flesh. They don’t give a damn about human life. Guilt means nothing to them. They’re capable of anything.’

‘I’m certain Warren was mixed up with Sin for Salvation,’ Sarah said. ‘That thing at Dromlech Castle must have been one of their ceremonies. That’s why everything was so freaky. I think they committed mass suicide as their big sin to get them back to heaven.’

‘But why was Warren killed?’

‘Dexter’s behind the whole thing. He’s controlling all of these Sin for Salvation people. They’ll do whatever he wants. The reason he was at Dromlech Castle was revenge. Warren was first on his list. The mass suicide might have been some kind of perverse victory ceremony once Warren was dead.’

‘It’s far-fetched,’ Dargo said.

‘You remember that transcription you found in the locket at Craigavon Hall, the thing about How long will death reign? As long as women bear children. This book explains it. It says the quotation is by Jesus and appears in a suppressed gospel. It means that souls will be safe only when there are no more bodies left on earth to trap them.’

Dargo shook his head. ‘These guys want to annihilate the human race.’

‘The book also mentions Prohibition A – what the name means for Sin for Salvationists.’

‘Let’s hear it.’

‘It says, “The First Prohibition of their God is: Thou shalt not kill. Our Anti-Prohibition, our Prohibition A, is: Thou shalt kill. What is prohibited? Nothing. The crime that cannot be named, the perfect sin, is the ultimate Prohibition A.’

Dargo gasped. For a second he thought he glimpsed a world of universal crime, a planet of slaughter.

‘As for the Prohibition A nightclub,’ Sarah went on, ‘the sign at the entrance says, “Sin is the key. Salvation is the Reward.”’

‘So, everything ties up.’

‘The club is based on a fantasy sex journey through hell. Every sexual taste is catered for. I think the idea is that by the end of your journey you’ve had so much sex that you’re sick of it and your soul is ready to go back to heaven. You reach a final destination beyond hell – called Circle Ten – where all your physical desires have been expunged.’

‘The launch pad to heaven, huh? That explains why they have ten circles on their wrists. That’s the sign that they’re ready to leave this world.’

‘Then throw in the fact that John Dexter was at the club.’

Dargo took a seat beside Sarah. ‘It all makes sense. Dexter is using Prohibition A to recruit people into a cult and converting them into suicidal killers.’ He shook his head. ‘But why? What’s the point?’

‘What do you mean?’

‘If he’s here for revenge against the people on his list, why is he blowing up newspaper people?’

‘Maybe he actually believes in this stuff.’

‘It doesn’t matter. He has to be stopped.’

‘When are we going to make our move against him?’

‘Soon.’ Dargo rubbed his sore leg. ‘There’s no way he’ll make any basic mistakes, but if we can guess where he’s going to strike next we can be waiting for him.’

‘Any ideas?’

‘There’s only one place I can think of.’

‘Where?’

Dargo couldn’t meet her gaze.

‘Where?’ Sarah insisted.

‘Your wedding.’

“Reading it in Books” from Prohibition A by Mike Hockney (Hyperreality Books)
JimSanborn-IndianRunPark

Liebesfragen

Was ist Liebe? Gibt es mehr als eine Liebe, mehr als eine Art (denn Liebe muss immer auch Kunst sein, und beides ist vielfältig) zu lieben? Kann irgend ein so übernutztes Wort allen verschiedenst denkenden und fühlenden Persönlichkeiten mit all ihren verschiedensten Erfahrungen gar irgend etwas ähnliches bedeuten? Ist Liebe die Sucht nach einem Menschen? Kann eine Sucht gesund sein? Kann die Liebe als Sucht nach einem Menschen andauern und stabil sein? Was hat ein Süchtiger für Augen für das Objekt oder Subjekt seiner Begierde? Liebe macht blind. Wenn der Verliebte seine Liebe dem Geliebten vorzieht, wenn er seine Liebe dem Wohl seines Geliebten vorstellt, liebt er dann seine Liebe oder den Geliebten? Wenn der Verliebte seine eigene Persönlichkeit auf den Geliebten projiziert, liebt er dann so sich selbst durch den Geliebten? Wenn das stete Kennenlernen des Geliebten die Liebe gefährden kann, ist dann der Geliebte selbst noch der Geliebte oder ist die Liebe das Selbstbewusstsein selbstverliebter Gedanken? Kennt der Wahnsinn die Liebe? Kann die Liebe auf den Wahnsinn gänzlich verzichten? Gibt es vernünftige Liebe, nüchterne Liebe, pragmatische Liebe?, Egoistische Liebe und selbstlose Liebe? Will ein Verliebter stets das Beste für den Geliebten? Stellt ein Verliebter die Bedürfnisse des Geliebten vor seine eigenen? Ist wahre Liebe nur aus der Selbstliebe heraus möglich? Stellt ein reifer Verliebter seine eigenen Bedürfnisse vor die des Geliebten weil der Geliebte als gegenseitig rückliebender die Bedürfnisse eines jeden selbst als nur von diesem (jedem selbst) wahrnehmbar und bestrebbar erkennt? Vermählen sich die Bedürfnisse von Verliebten in ihrer letzten Konsequenz? Kann ein Verliebter seine Liebe erklären? Kann ein Verliebter für seine Liebe rational argumentieren? Kann ein Mensch über seine Liebe entscheiden? Braucht die Liebe einen Willen zur Liebe? Kann der Wille einen (Menschen) willen zu lieben? Ist die Liebe Objekt von Entscheidungen? Kann ein Verliebter sich entscheiden zu lieben? Kann ein Verliebter sich zäumen zu lieben? Ist die Liebe zur Freundschaft gleich der Liebe zur Liebe? Ist die asexuelle Liebe gleich der Liebe zur Freundschaft? Ist die sexuelle Liebe gleich der Liebe zur Freundschaft plus der Liebe zum Sexuellen? Ist die sexuelle Liebe ungleich des Sexuellen in der Liebe? Was sind die Unterschiede zwischen sofortiger und wachsender Liebe? Ist die erste grosse Liebe oftmals die letzte? Was sind die Unterschiede zwischen unschuldiger und erfahrener Liebe? Gibt es einen Unterschied zwischen Ego und Selbst? Liebt das Ego oder das Selbst? Liebt man das andere Ego oder das andere Selbst? Liebt das Ego das Ego, das Ego das Selbst, das Selbst gar das Ego, oder das Selbst bloss das Selbst? Und wenn das Selbst bloss das Selbst liebt, liebt es dann (bloss) sich selbst? Kann der Verliebte die Idee und den letzten Grund des Geliebten lieben, so dass das Geliebte dem Geliebten sogar besser entspricht als der (gegenwärtige) Geliebte diesem (sich selbst)? Ist die Liebe die letzte endgültige Selbstzucht des Menschen? Strebt der Geliebte hin zum geliebten Ideal des Verliebten? Was ist das Gegenteil der Liebe? Ist es der Hass, die Angst, der Hochmut, die Arroganz, die Schwäche oder die Gleichgültigkeit? Kann sich Liebe in eines ihrer Gegenteile verkehren? Gibt es (die) wahre Liebe? Gibt es schliesslich eine verständliche Sprache der Liebe? Gibt es unmissverständliche Sprache an sich? Hat die Sprache der Liebe (in ihrer Vielheit) viel zu tun mit der Sprache der Worte? Hat das Wort Liebe also selbst überhaupt viel zu tun mit der Liebe?

hitler-posing

Böhse

Eine Faszination mit einem “grossen” (einflussreichen) Menschen muss nicht entschuldigt werden. Sie bedarf aber freilich einer Erklärung. Erst kürzlich haben die vorläufig letzten Bausteine des atemberaubenden Rätsels Zweiter Weltkrieg für mich ihren Platz gefunden. Meine Erklärung möchte ich knapp so umschreiben, als dass ich bei allem gemeinhin Bösen wissen möchte, was dahinter steckt – als eine Reise ohne endgültiges Ziel -, denn nur durch die Auflösung der stärksten Pole können wir auf dauernden Frieden hoffen. Solange Ideen von absolutem Gut und Böse unsere Gedankenkanäle verstopfen, müssen wir nämlich auch damit leben, dass sich die Unzufriedenen diese beiden Extreme einfältig trotzend vertauschen. Meine erfrischte Abgeschlossenheit gegenüber dem Thema verdanke ich einem kleinen Buche, das ich ganz wie andere neugewonnene Favoriten unter gelesenen Schriften erlebte, und zwar den Leuchtstift (real oder gedanklich) während der Lektüre durchgehend und immer häufiger zückend. Es folgt eine kleine Auswahl an Zitaten aus ebendieser, eine von potentiell sehr vielen.

Die Welt von heute, ob es uns gefällt oder nicht, ist das Werk Hitlers. Ohne Hitler keine Teilung Deutschlands und Europas; ohne Hitler keine Amerikaner und Russen in Berlin; ohne Hitler kein Israel; ohne Hitler keine Entkolonisierung, mindestens keine so rasche, keine asiatische, arabische und schwarzafrikanische Emanzipation und keine Deklassierung Europas. Und zwar, genauer gesagt: nichts von alledem ohne die Fehler Hitlers. Denn gewollt hat er das alles ja keineswegs. Man muß sehr weit in der Geschichte zurückgehen – vielleicht bis zu Alexander dem Großen -, um einen Mann zu finden, der in einer unterdurchschnittlich kurzen Lebenszeit die Welt so grundstürzend und nachhaltig verändert hat wie Hitler. Aber was man in der ganzen Weltgeschichte sonst nicht finden wird, das ist ein Mann, der so wie Hitler mit einer Gewaltleistung ohnegleichen das genaue Gegenteil von dem bewirkt hat, was er bewirken wollte.

Mit dem Marxismus hat der Hitlerismus wenigstens eines gemein: den Anspruch, die gesamte Weltgeschichte aus einem Punkt zu erklären: »Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist eine Geschichte von Klassenkämpfen«, heißt es im Kommunistischen Manifest, und ganz entsprechend bei Hitler: »Alles weltgeschichtliche Geschehen ist nur die Äußerung des Selbsterhaltungstriebes der Rassen.« Solche Sätze haben eine große Suggestionskraft. Wer sie liest, hat das Gefühl, daß ihm plötzlich ein Licht aufgeht: Das Verworrene wird einfach, das Schwierige leicht. Sie geben dem, der sie willig akzeptiert, ein angenehmes Gefühl von Aufgeklärtheit und Bescheidwissen, und sie erregen außerdem eine gewisse wütende Ungeduld mit denen, die sie nicht akzeptieren, denn als Oberton schwingt in solchen Machtworten immer mit: »… und alles andere ist Schwindel.« Man findet diese Mischung von Überlegenheitsdünkel und Unduldsamkeit gleichermaßen bei überzeugten Marxisten und bei überzeugten Hitleristen. Aber natürlich ist es ein Irrtum, daß »alle Geschichte« dies oder das sei. Die Geschichte ist ein Urwald, und keine Schneise, die man hinenschlägt, erschließt den ganzen Wald.

[…] Denn der voluntaristische Zug in Hitlers Weltbild ist nicht zu übersehen: Er sah die Welt so, wie er sie sehen wollte. Daß die Welt unvollkommen ist, voller Kampf, Not und Leid, auch die Staatenwelt, die gesprenkelt ist von Argwohn, Feindschaft, Furcht und Krieg – wie wahr ist das, und wie recht haben die, die sich darüber nichts vormachen! Soweit er nichts weiter als das sagt, wohnt Hitler durchaus in der Wahrheit. Nur daß er es nicht mit dem traurigen, tapferen Ernst sagt, mit dem ein Luther dem, was er die Erbsünde, ein Bismarck dem, was er das irdisch Unvollkommene nannte, gefaßt ins Auge sah, sondern mit der sich überschlagenden Stimme, mit der etwa Nietzsche so oft das Beklagenswerte bejubelte. Für Hitler war der Ausnahmezustand die Norm, der Staat für den Krieg da.

[…] Im letzten Grunde also der Entschluß, Geschichte der Autobiographie unterzuordnen, Staats- und Völkerschicksale dem eigenen Lebenslauf; ein Gedanke von wahrhaft atemberaubender Verkehrtheit und Übertreibung.

Er hatte [die Deutschen] nicht zu dem vor nichts zurückschreckenden »Herrenvolk« machen können, das ihm vorgeschwebt hatte. Und hier mag einer der Gründe dafür zu suchen sein, daß er sie in den letzten Jahren zunehmend verachtete, den Kontakt mit ihnen nicht mehr suchte, gegen ihr Schicksal immer gleichgültiger wurde und schließlich sogar seinen Vernichtungswillen gegen sie selbst kehrte.

Sebastian Haffner, Anmerkungen zu Hitler (1978)
hat

The Importance of Being Beautiful

»In matters of great importance, style, not sincerity, is the vital thing.«

Oscar Wilde, The Importance of Being Earnest (1895)

Hier wird der Künstler von jeder Verpflichtung entbunden, Wirklichkeit nachzuahmen; was den Künstler allein ausmache, sei vielmehr, »the creator of beautiful things« zu sein. Dieser ästhetische Imperativ befreit den Künstler auch von jedem von außen, von der Gesellschaft an ihn herangetragenen Auftrag, mit seiner Kunst bestimmten moralischen Vorstellungen dienen oder sich in irgendeiner Weise für den gesellschaftlichen Fortschritt nützlich machen zu müssen: »There is no such thing as a moral and immoral book. Books are well written, or badly written. That is all.« »No artist desires to prove anything.« »No artist has ethical sympathies.« »All art is quite useless.« Dementsprechend entführt uns Wilde in The Importance in eine hochstilisierte und hochartifizielle Kunstwelt, die gar nicht mehr vorgibt, einen realen gesellschaftlichen Raum abzubilden, wie das die »society plays« noch taten. Was zählt, ist die immanente Wohlgeformtheit, die Eleganz, das Raffinement dieser autonomen Kunstwelt. Und dementsprechend sind hier auch die moralischen Imperative der viktorianischen Welt und der sie spiegelnden realistischen Kunst – Ernst, Nützlichkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl, Philanthropie – aufgehoben und zu bloßen »materials« des ästhetischen Spiels neutralisiert. Diese Neutralisierung des Wirklichkeitsbezugs und des Moralischen wird zudem im Stück selbst von den Dandy-Figuren vorgelebt, die ja auch, wie wir gezeigt haben, Wirklichkeit in ein Spiel der Fiktion und Posen und ethische Normen in ästhetische auflösen.

[…] Was [George Bernard] Shaw hier als Herzlosigkeit beklagt, ist jedoch gerade das, worauf die besondere Leistung Wildes in The Importance beruht: die emotionale Selbstkontrolle des Ästhetizisten und die – um es mit Henri Bergson zu sagen – »Anästhesie des Herzens«, die das Komische in seiner Reinform sichtbar werden läßt. Kein Wunder also auch, daß Wilde, wie Shaw berichtet, von ihm enttäuscht war. Shaw, wie zahlreiche spätere Kritiker Wildes, übersah, daß die ästhetizistische Wendung gegen Realismus und Engagement in der Kunst in paradoxer Weise selbst kritisch auf die gesellschaftliche Wirklichkeit bezogen ist. Die Kunst um ihrer selbst willen ist Kritik an einer Gesellschaft, in der alles dem Nützlichkeitsdenken unterworfen ist, alles instrumentalisiert und funktionalisiert ist; ihr Kult der Schönheit ist Protest gegen die wachsende Flut des Häßlichen, das das industriekapitalistische System immer hektischer produziert; ihre Ästheten und Dandies widersetzen sich den gesellschaftlichen Anpassungszwängen und kämpfen mit ihren Paradoxen gegen die Manipulation des Bewußtseins und der Emotionen; ihr Verzicht auf Lehre ist selbst eine Lehre, eine ideologiekritische.

Manfred Pfister, Herausgeber »The Importance of Being Earnest, A Trivial Comedy for Serious People« © 1990 Reclam

brussels

Freimaurer

Der Staat muss dem Menschen dienen, nicht der Mensch dem Staate. Die Religion muss dem Menschen dienen, nicht der Mensch der Religion. Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Technik, Geschichte, usf. müssen dem Menschen dienen und nicht umgekehrt. Der Mensch wiederum dient nur dem Leben selbst und seinem eigenen Sinn nach Ästhetik.

Wir nehmen also die beste Staatsverfassung für erfunden an; wir nehmen an, daß alle Menschen in der Welt in dieser besten Staatsverfassung leben: würden deswegen alle Menschen in der Welt nur einen Staat ausmachen? Das ist: die Menschen würden auch dann noch Deutsche und Franzosen, Holländer und Spanier, Russen und Schweden sein; oder wie sie sonst heißen würden. […] Denn nicht wahr, jeder dieser kleinern Staaten hätte sein eignes Interesse? und jedes Glied derselben hätte das Interesse seines Staats? Diese verschiedene Interesse würden öfters in Kollision kommen, so wie itzt: und zwei Glieder aus zwei verschiedenen Staaten würden einander ebensowenig mit unbefangenem Gemüt begegnen können, als itzt ein Deutscher einem Franzosen, ein Franzose einem Engländer begegnet. Das ist: wenn itzt ein Deutscher einem Franzosen, ein Franzose einem Engländer, oder umgekehrt, begegnet, so begegnet nicht mehr ein bloßer Mensche einem bloßen Menschen, die vermöge ihrer gleichen Natur gegen einander angezogen werden, sondern ein solcher Mensch begegnet einem solchen Menschen, die ihrer verschiednen Tendenz sich bewußt sind, welches sie gegeneinander kalt, zurückhaltend, mißtrauisch macht, noch ehe sie für ihre einzelne Person das geringste miteinander zu schaffen und zu teilen haben. Nun, so ist es denn auch wahr, daß das Mittel, welches die Menschen vereiniget, um sie durch diese Vereinigung ihres Glückes zu versichern, die Menschen zugleich trennet.

Tritt einen Schritt weiter. Viele von den kleinern Staaten würden ein ganz verschiedenes Klima, folglich ganz verschiedene Beürfnisse und Befriedigungen, folglich ganz verschiedene Gewohnheiten und Sitten, folglich ganz verschiedene Sittenlehren, folglich ganz verschiedene Religionen haben. Die Menschen würden auch dann noch Juden und Christen und Türken und dergleichen sein. Würden sie das, so würden sie auch, sie möchten heißen, wie sie wollten, sich untereinander nicht anders verhalten, als sich unsere Christen und Juden und Türken von jeher untereinander verhalten haben. Nicht als bloße Menschen gegen bloße Menschen; sondern als solche Menschen gegen solche Menschen, die sich einen gewissen geistigen Vorzug streitig machen, und darauf Rechte gründen, die dem natürlichen Menschen nimmermehr einfallen könnten. […] Eines ist zuverlässig ebenso unmöglöich als das andere. Ein Staat: mehrere Staaten. Mehrere Staaten: mehrere Staatsverfassungen. Mehrere Staatsverfassungen: mehrere Religionen. […] Nun sieh da das zweite Unheil, welches die bürgerliche Gesellschaft, ganz ihrer Absicht entgegen, verursacht. Sie kann die Menschen nicht vereinigen, ohne sie zu trennen; nicht trennen, ohne Klüfte zwischen ihnen zu befestigen, ohne Scheidemauern durch sie hinzuziehen.

Laß mich noch das dritte hinzufügen. – Nicht genug, daß die bürgerliche Gesellschaft die Menschen in verschiedene Völker und Religionen teilet und trennet. – Diese Trennung in wenige große Teile, deren jeder für sich ein Ganzes wäre, wäre doch immer noch besser als gar kein Ganzes. – Nein, die bürgerliche Gesellschaft setzt ihre Trennung auch in jedem dieser Teile gleichsam bis ins Unendliche fort. Oder meinst du, daß ein Staat sich ohne Verschiedenheit von Ständen denken läßt? Er sei gut oder schlecht, der Vollkommenheit mehr oder weniger nahe: unmöglich können alle Glieder desselben unter sich das nämliche Verhältnis haben. – Wenn sie auch alle an der Gesetzgebung Anteil haben: so können sie doch nicht gleichen Anteil haben, wenigstens nicht gleich unmittelbaren Anteil. Es wird also vornehmere und geringere Glieder geben. – Wenn anfangs auch alle Besitzungen des Staats unter sie gleich verteilet worden, so kann diese gleiche Verteilung doch keine zwei Menschenalter bestehen. Einer wird sein Eigentum besser zu nutzen wissen als der andere. Einer wird sein schlechter genutztes Eigentum gleichwohl unter mehrere Nachkommen zu verteilen haben als der andere. Es wird also reichere und ärmere Glieder geben.

[…] Wenn die bürgerliche Gesellschaft auch nur das Gute hätte, daß allein in ihr die menschliche Vernunft angebauet werden kann, ich würde sie auch bei weit größern Übeln noch segnen. Aber weil der Rauch bei dem Feuer unvermeidlich ist: durfte man darum keinen Rauchfang erfinden? Und der den Rauchfang erfand, war der darum ein Feind des Feuers? […] Wenn die Menschen nicht anders in Staaten vereinigt werden konnten als durch jene Trennungen: werden sie darum gut, jene Trennungen? Werden sie darum heilig, jene Trennungen? Daß es verboten sein sollte, Hand an sie zu legen? In Absicht, sie nicht größer einreißen zu lassen, als die Notwendigkeit erfordert. In Absicht, ihre Folgen so unschädlich zu machen als möglich. Aber geboten kann es doch auch nicht sein; durch bürgerliche Gesetze nicht geboten! – Denn bürgerliche Gesetze erstrecken sich nie über die Grenzen ihres Staats. Und dieses würde nun gerade außer den Grenzen aller und jeder Staaten liegen. – Folglich kann es nur ein “Opus supererogatum” sein: und es wäre bloß zu wünschen, daß sich die Weisesten und Besten eines jeden Staats diesem “Operi supererogato” freiwillig unterzögen. […] Recht sehr zu wünschen, daß es in jedem Staate Männer geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaft hinweg wären und genau wüßten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhöret. Recht sehr zu wünschen, daß es in jedem Staate Männer geben möchte, die dem Vorurteile ihrer angeborenen Religion nicht unterlägen; nicht glaubten, daß alles notwenig gut und wahr sein müsse, was sie für gut und wahr erkennen. Recht sehr zu wünschen, daß es in jedem Staate Männer geben möchte, welche bürgerliche Hoheit nicht blendet und bürgerliche Geringfügigkeit nicht ekelt; in deren Gesellschaft der Hohe sich gern herabläßt und der Geringe sich dreist erhebet.

Ernst und Falk – Gespräche für Freimaurer (1778) von Gotthold Ephraim Lessing

vitruvian_gir

post-Anthropocentrism

Finding an adequate language for post-anthropocentrism means that the resources of the imagination, as well as the tools of critical intelligence, need to be enlisted for this task. The collapse of the nature–culture divide requires that we need to devise a new vocabulary, with new figurations to refer to the elements of our posthuman embodied and embedded subjectivity. The limitations of the social constructivist method show up here and need to be compensated by more conceptual creativity. Most of us who were trained in social theory, however, have experienced at least some degree of discomfort at the thought that some elements of our subjectivity may not be totally socially constructed. Part of the legacy of the Marxist Left consists, in fact, in a deeply rooted suspicion towards the natural order and green politics.

As if this mistrust of the natural were not enough, we also need to reconceptualize the relation to the technological artefact as something as intimate as close as nature used to be. The technological apparatus is our new ‘milieu’ and this intimacy is far more complex and generative than the prosthetic, mechanical extension that modernity had made of it. Throughout this change of parameters, I also want to be ever mindful of the importance of the politics of locations and keep investigating who exactly is the ‘we’ who is positing all these queries in the first place. This new scheme for rethinking posthuman subjectivity is as rich as it is complex, but it is grounded in real-life, world-historical conditions that are confronting us with pressing urgency.

Dipesh Chakrabarty (2009) addresses some of these concerns by investigating the consequences of the climate change debate for the practice of history. He argues that the scholarship on climate change causes both spatial and temporal difficulties. It brings about a change of scale in our thinking, which now needs to encompass a planetary or geo-centred dimension, acknowledging that humans are larger than a biological entity and now wield a geological force. It also shifts the temporal parameters away from the expectation of continuity which sustains the discipline of history, to contemplate the idea of extinction, that is to say, a future without ‘us’. Furthermore, these shifts in the basic parameters also affect the content of historical research, by ‘destroying the artificial but time honoured distinction between natural and human histories’ (Chakrabarty, 2009: 206). Although Chakrabarty does not take the post-anthropocentric path, he comes to the same conclusion and community.

The geo-centred turn also has other serious political implications. The first concerns the limitations of classical Humanism in the Enlightenment model. Relying on post-colonial theory, Chakrabarty points out that the ‘philosophers of freedom were mainly, and understandably, concerned with how humans would escape the injustice, oppression, inequality or even uniformity foisted on them by other humans or human-made systems’ (2009: 208). Their anthropocentrism, coupled with a culture-specific notion of Humanism, limits their relevance today. The climate change issue and the spectre of human extinction also affect ‘the analytic strategies that postcolonial and postimperial historians have deployed in the last two decades in response to the postwar scenario of decolonization and globalization’ (Chakrabarty, 2009: 198). I would add that the social constructivist approach of Marxist, feminist and post-colonial analyses does not completely equip them to deal with the change of spatial and temporal scale engendered by the post-anthropocentric or geo-centred shift. This insight is the core of the radical post-anthropocentric position I want to defend, which I see as a way of updating critical theory for the third millennium.

The Posthuman by Rosi Braidotti